Diese Internetseite benötigt Java-Script. Bitte aktivieren Sie im Browser die Java-Script Unterstützung.

Detailansicht

Erstellt am: 14.03.2019

Mingo

Rasse: Rednose-Pitbull-Mischling
Geburtsdatum: 02.02.2018
Geschlecht: männlich
Abgabegrund: Überforderung

Unser Pitbull Mingo aus der Arche Noah sucht sein Zuhause. Ein ganz spezielles Zuhause. Denn Mingo hat ein Problem:

Eigentlich ist Mingo ist mit seinen 19 Monaten ein total netter und charmanter Kerl. Mit Menschen oft noch ungestüm, aber ein durchweg lustiger und freundlicher Geselle.
Aber Mingo bringt ein sehr spezielles jagdliches Thema mit: Er betrachtet andere Hunde als echte Beute!

Mingo ist ein Hund, bei dem von Welpenbeinen an vieles schief gelaufen ist:
Unbedacht angeschafft, ohne Wissen um rassespezifische Eigenschaften - insbesondere des Beutefangverhaltens - und abolut grenzenlos aufgewachsen, mit Quietschies und Bällen hochgepuscht, wurde er schließlich mit einem knappen Jahr wegen Überforderung abgegeben.

Selten haben wir bei der Abgabe einen Hund erlebt, dem es so völlig an Impulskontrolle mangelt, der über Null Frustrationstoleranz verfügt und der deshalb vor allem eins ist: Immer auf 180!

Mingo steht leider stellvertretend für so viele Hunde, die nur deshalb im Tierheim landen, weil der Mensch sich weder mit der Rasse, der Erziehung noch den Konsequenzen von unreflektierten Beutespielen auseinandergesetzt hat:
Denn Pitbulls gehören nun einmal zu den Rassen mit einer durchaus ausgeprägten Präferenz zum Beutefangverhalten. Von Welpenbeinen an ballgeil gemacht, sieht das Ergebnis (häufiger als man denkt!), genau so aus wie bei Mingo: Der Hund ist stetig auf der Suche nach dem jagdlichen Kick!

Mingo hat beschlossen, dass ihm Bälle nicht mehr reichen. Es müssen Artgenossen sein.
Und er hat genau verstanden, wo die jagdliche Handlungskette aufhört: Nämlich beim töten. Das würde er auch tun, ließe man ihn frei agieren.

Da wir im Tierheim zum Glück früh sein Problem erkannt haben, ist er in einem speziellen Anti-Jagd-Training. Hier hat er inzwischen große Fortschritte gemacht. Wir haben erfolgreich an seiner Impulskontrolle gearbeitet, er lässt sich inzwischen durchaus im Ansatz, d.h. im Fixieren, von Artgenossen unterbrechen. Wenn man es früh genug tut und sehr klar in seiner Kommunikation ist, bekommt man ihn inzwischen also sehr gut aus dem Jagdmodus heraus.

Wir finden, dass Mingo mit seinen 19 Monaten zu jung ist, um ihm eine Dauerkarte für's Tierheim auszustellen. Trotzdem wissen wir, dass es nicht einfach sein wird, ihn zu vermitteln. Für Mingo suchen wir daher spezielle und sehr reflektierte Menschen, die ihn trotz seines Charmes mit seinem Problem wirklich ernst nehmen:

Denn Mingo ist schlau. Mingo weiß, dass er mit Maulkorb nicht an sein Ziel kommt. Er verhält sich dann auch durchaus „flirty“ gegenüber Artgenossen. Darauf darf man nicht reinfallen. Nimmt man den Beißkorb ab, wechselt er in Sekundenbruchteilen ins Jagdverhalten und würde auf der Stelle schwer verletzen oder schlimmeres.

Für Mingo suchen wir einen Einzelplatz bei Menschen, die sich der Ernsthaftigkeit seines Problems bewusst sind. Die verstehen, warum er keinesfalls – auch nicht Zuhause oder im Garten! – mit Bällen oder anderen Beutespielchen hochgepuscht werden darf. Weil das sein Problem mit den Argenossen verstärkt. Menschen, die kein Problem damit haben, dass Mingo draußen immer mit Beißkorb geführt werden muss. Menschen, die verstehen, dass wir nicht über Aggression sprechen, sondern über Beutefangverhalten.

Mingo ist, von diesem nicht gerade schönen Thema abgesehen, ein toller Typ, mit dem man echt viel Spaß haben kann: Der Freude daran hat, etwas zu lernen, der gerne etwas mit seinem Menschen macht und ein wirklich absolut witziger Kumpel!
Unter kompetenter Anleitung können auch soziale Hundekontakte hergestellt werden, aber der Maulkorb MUSS in Hundebegegnungen drauf bleiben. Lebenslang. Dessen muss man sich bewusst sein.

Unser Mingo hat es nicht verdient, den Rest seines Lebens im Tierheim verbringen zu müssen. Er ist für erfahrene und klare (!) Leute trotz seiner Probleme tatsächlich recht simpel händelbar und nimmt jegliches Training in Bezug auf das Jagdverhalten gut und schnell an.

Mingo wird nur mit entsprechender Trainingseinweisung vermittelt. Mingo unterliegt als Pitbull länderspezifischen Regelungen und darf u.a. in Bremen nicht gehalten werden.

Bei ernsthaftem Interesse an Mingo meldet euch gerne im Tierheim Arche Noah.





Bei Fragen nutzen Sie bitte das folgende Formular. Die Daten werden uns direkt übermittelt und bearbeitet. Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus (*), bevor Sie auf die Schaltfläche "Anfrage senden" anklicken.


Anrede:*
Vorname:*
Name:*
Strasse:*
Plz:*
Ort:*
Land:
Mailadresse:*
Telefon:
Ihr Text:


  Druckansicht im neuen Fenster (Datei/Drucken klicken)


Kontaktdaten:
bmt Tierheim Arche Noah
Rodendamm 10
28816 Stuhr/Brinkum

Telefon:
0421-890171

Fax:
0421-8090553

Zusatzinformationen:
Öffnungszeiten:
Donnerstag und Freitag 15-17 Uhr
Samstag 14-17 Uhr
und nach Terminvergabe
Sonntags, montags, dienstags, mittwochs und an Feiertagen geschlossen


Telefonzeiten:
Mo-Fr 10-13 Uhr
Im Notfall: Hunde: 0421/696684412 / Katzen: 0421/696684413



Zurück zur Übersicht...




(C) Das Copyright auf eingepflegte Bilder, Texte und Dokumente liegt bei dem jeweiligen Rechte-/Lizenzinhaber.

Content System CoMedius Presenter - (C) Copyright 2020 by CoMedius - Business Solutions